ROCK AM RING 2017 – 02.06.2017

Von Joshua Suwelack

Der erste Tag des Rock am Ring zurück am Nürburgring beginnt. Rocktalent.de ist dabei und fasst für euch für jeden Tag kurz die Highlights zusammen.

Mit dem Auftakt der Konzerte begibt sich der Gründer von Rock am Ring Herr Lieberberg mit dem Medienvertreter der Telekom Herr Schulz zu einem Interview, in dem eine neue Partnerschaft verkündet wird. Diese dreht sich um die Übertragungsrechte und Übertragungsinnovationen von Konzerten online.
Die Festivalgemeinschaft, die sich fröhlich auf den Campingplätzen tummelt, macht sich mit Vorausblick auf die Künstler zunehmend auf den Weg zum Festivalgelände. Unter den Acts auch Five Finger Death Punch, Rag N Bone Man und In Flames. Dann kommen Broilers und legen los mit einer astreinen Show. Aber schon bald geschieht dass, was die Besucher die gesamten bisher gespielten Konzerte vorerst vergessen lässt. Vom einen auf den anderen Moment verlässt die Band die Bühne.

Um ca. 21:00 Uhr erschüttert eine Terrorwarnung das Konzert auf der Volcano – Stage und beendet es. Die Besucher werden auf dem schnellsten Weg vom Festivalgelände komplimentiert. Es heißt, keine Konzerte mehr bis zum nächsten Tag. Dann heißt es, vielleicht fällt das ganze Festival aus. Rammstein, Marteria und Co. finden vorerst nicht statt. Marek Lieberberg stellt sich darauf im Media Center den Journalisten, wobei auch die polizeiliche Ermittlungsarbeit thematisiert wird, die zu diesem Zeitpunkt einen Mantel des Schweigens um sich hüllt. Rock am Ring steht kurz vor dem Abbruch. Herr Lieberberg ist hier von einer gänzlich anderen Seite zu sehen, als noch tagsüber im Plausch mit der Telekom. Er macht seiner Enttäuschung Platz und geht ins nahe Gespräch mit den Journalisten, die sich zu diesem Zeitpunkt in heller Aufregung befinden. Marek Lieberberg redet mit den Menschen auf Du und Du. Es gibt kein Podium mehr zwischen den Fragen und man schaut einem festen und entschlossenen Blick entgegen. Er steht alleine da vorne.
Um einen Eindruck zu bekommen, was auf dem Festivalgelände vor sich geht, wird sich nach dem Statement auf den Weg zu den Camps gemacht. Dort ist eine etwas gedämpfte, aber grundsätzlich optimistische Stimmung der Fangemeinde anzutreffen. Es wird immer noch gefeiert und der unklare Fortgang des Festivals hält die Besucher nicht davon ab, ausgelassen den Festivalflair zu genießen und der Terrorwarnung die kalte Schulter zu zeigen. Bis tief in die Nacht wird weiter gefeiert.

Photos: © Marcel-Christian Kanzler/rocktalent.de

www.rock-am-ring.com
www.livenation.de